Tagung: Zur ethisch-gesellschaftlichen Relevanz der Synthetischen Biologie

Donnerstag bis Samstag
26.–28.09.2013


HS 1098
Kollegiengebäude I
Albert-Ludwigs-Universität
Platz der Universität 3

Den Programmflyer (pdf) finden Sie hier.


Eine Veranstaltung des BMBF-Verbundprojektes
Engineering Life – An Interdisciplinary Approach to the Ethics of Synthetic Biology
am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Weiterlesen

»Synthetische Biologie und Gesellschaft« – Bericht über Tagung in der Badischen Zeitung

Die beiden Tagungen zum Thema »Synthetische Biologie und Gesellschaft« an der Uni Freiburg und an der Akademie für politische Bildung am Starnberger See waren für die Badische Zeitung Anlass, die Fragen dieses Faches in ihrem »Magazin«-Teil aufzuwerfen. Autor Hinnerk Feldwisch-Drentrup spürt der Bedeutung und den Versprechen der Synthetischen Biologie für die Gesellschaft nach.

→ Artikel aus der Badischen Zeitung hier lesen

Öffentliche Tagung: Synthetische Biologie und Gesellschaft

Chancen und Risiken einer innovativen Biotechnologie

Samstag, 13 Oktober 2012 • 9 bis 16 h
Haus „Zur Lieben Hand“
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Löwenstraße 16)

Die Synthetische Biologie ist Gentechnik mit erweiterten Mitteln. Mit Hilfe von ingenieurwissenschaftlichen Methoden wie Design, Modularisierung und Standardisierung sollen DNA-Abschnitte einfacher Organismen bis hin zu ganzen Genomen so entworfen und synthetisiert werden, dass sie vielfältige für den Menschen nützliche Funktionen übernehmen können. Das Spektrum der Anwendungen reicht von der Produktion von Energieträgern über den Abbau von Umweltgiften bis hin zu mit Biosensoren ausgestatteten Viren, die krankhafte Veränderungen im menschlichen Körper aufspüren und behandeln können.

Der ökonomische Wandel, den die Synthetische Biologie mit sich bringen kann, wird mit dem der Synthetischen Chemie zu Anfang des 20. Jahrhunderts verglichen. Entsprechend hoch sind zum einen die Erwartungen im Hinblick auf die Chancen, wie zum anderen aber auch die Befürchtungen in Bezug auf Risiken.

Download des Programmflyers (pdf) hier.

Weiterlesen

Neuerscheinung – «Leben schaffen?»

Ethische und philosophische Fragen der Synthetischen Biologie

Leben schaffenDie Synthetische Biologie führt auf systematische Weise fort, was in der Gentechnik begonnen wurde: Die zielgerichtete Änderung und Optimierung zellulärer Funktionen auf molekularer Ebene. Waren diese Eingriffe in der klassischen Gentechnik jedoch beschränkt auf die Implementierung einzelner Gene und kurzer Gensequenzen in Wirtsorganismen, so werden in der Synthetischen Biologie ganze Genome einzelliger Organismen und deren Stoffwechsel- und Signalübertragungsprozesse zum Objekt des technischen Eingreifens. Weiterlesen

Synthetische Biologie – bei «Scobel» auf 3sat

In der Sendung «Scobel» vom 24. November 2011 hieß das Thema „Synthetisches Leben“. Biophysikerin Petra Schwille, Philosoph Joachim Boldt und Mikrobiologe Ralf Wagner stellten sich in der Gesprächsrunde von Gert Scobel den Fragen des Moderators. Weiterlesen

Öffentliche Tagung – Bedeutung der Synthetischen Biologie für Wissenschaft und Gesellschaft

Deutscher Ethikrat

Mittwoch, 23. November 2011 • 10:15–18:00 Uhr • Universität Mannheim

Das neue Forschungsfeld der synthetischen Biologie und seine prognostizierten Möglichkeiten, Lebensformen unabhängig von existierenden Formen des Lebens zu entwerfen und herzustellen, lässt eine neuartige qualitative Ebene und Tragweite im Umgang des Menschen mit dem Leben erkennen. Die daraus resultierenden ethischen Herausforderungen möchte der Deutsche Ethikrat unter Betrachtung folgender Aspekte in das Blickfeld der Öffentlichkeit rücken und zur Diskussion stellen: Weiterlesen →